Marco Molitor – LOVELY, DARK AND DEEP

Nackt bist du nicht ganz
Du selbst zu fleischig zu angsteinflößend
Dein Bauch zu fett dein Kreuz weibisch nach vorn geknickt
Lila Streifen am Arsch der Körper eine S-Parabel
Nackt bist du bedrohlich alles ausgezogen
Alles verplappert ein Geschlecht ausgebreitet
Auf desinteressierten Laken

Sechs würgende Ascher und ein noch halbvoller Kasten Bier
Auf meinem Balkon da wo nur morgens
Noch morgens die Sonne ist auf meinem Balkon
Den ich seit Wochen nur betrete um noch ein Bier zu holen
Und das Pfand abzustellen so viele
Leere Flaschen war das etwa alles ich Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Lyrik | Kommentare deaktiviert für Marco Molitor – LOVELY, DARK AND DEEP

retroreh on facebook. now.

Logo

LIKE HERE! LIKE THAT!

TUMBLR

Veröffentlicht unter Allgemein / General | Kommentare deaktiviert für retroreh on facebook. now.

Sticker

Sticker2

https://www.facebook.com/retroreh

Veröffentlicht unter Photography, Unknown Kopfsalat | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für

Lopech – J

1 Sonntagabend. Anruf. Aufruf. Sophia kam mit vom Westen in den Osten hinters Kino. Rechts rein. Ausgespuckt vom Donnerstag. Gesichter. Eine mit traurigen Augen. Die neben mir sagt, sie sei mehrfach gehandicapt: Schwarz, jüdisch und behindert. Ist ja witzig. Rausschmiss. Rein in unseren Sarg. Die Traurige hatte eine große Nase. Wollte sie anpacken, hatte Muffe, sie fand mich scheiße. Roch gut. Sah reich aus. Sophia fand das alles ziemlich bescheuert. Irgendwer Entferntes wollte nach Portugal, hätte die Nase wiedersehen können. Hab‘s verpasst.
2 Lebte nicht länger in der Bibliothek. Hörte auf mich zu waschen. Nur noch am Basteln in der Fabrik. Staubfiguren im Keller. Klaus fand das bescheuert. Lina kam zu Besuch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschriebenes | Kommentare deaktiviert für Lopech – J

C. – Blut & Asche

Klebt die kalte Asche noch an meinem Schuh
Wird sie schon vom Blut bedeckt
Das frische Blut der Frau
Verwischt die Asche ganz und gar

Kaltes Licht der Lampe
Wirft seine Schatten auf das Haus
Die Sonne lügt besonders heut
Als wüsste sie was kommen soll

Zucken um die blauen Lippen
Verrät seine Ankunft in diesem Haus
Und wie Schnee an kalten Wintern
Rieselt Asche ins Gesicht

Die Flammen schlugen hoch und heiß
Die weiße Wand wird schwarz
Die Nacht wird zu Angst
Angst wird zu Licht

Schmeckt die Luft nach Eisen
Das verbrannte Stückchen Erde
Nicht größer als die kleine Wohnung
Der bleichen Frau im Sonnenlicht

So klebt nun an meinen Schuhen
Blut und Asche aus diesen Stunden
Blut gerinnt auf weißen Fliesen
Und Asche fließt den Rinnstein hinab

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Lyrik | Kommentare deaktiviert für C. – Blut & Asche

Komu – Suche Duschknecht zur ganztägigen Unterhaltung

KS#11 Master 1.3 Druck 3-32

Veröffentlicht unter Geschriebenes | Kommentare deaktiviert für Komu – Suche Duschknecht zur ganztägigen Unterhaltung

Marco Molitor – Memphis

Memphis zieht mich an wie eine Frau
Der Traum vom Working Class Man
Aber ihr verkackten Dichter
Habt mich dafür ruiniert

Schwärmen für die eine Liebe und die Wahrheit
Habt ihr meine Unschuld auf dem Gewissen
Mit euren Arschficksonetten

Meine Tagträume werden immer mörderischer
Ich will doch nur verstehen und als Tramp
Durch die Nacht rennen, vielleicht
an ihrem Ende etwas
Bedeutsames finden

Ich bin ein gieriger Mann
Mit einem Hang zur Sucht

Meine Liebe ist eine verzerrte ’72 Telecaster
Und ich verstehe Springsteen besser als Blake

Und mittlerweile
Kann ich euch Confessionals einfach nicht mehr ertragen

Den Arsch voll Tränen und mit einem
Nervenzusammenbruch in der nächstbesten Bibliothek

In Memphis wär das alles einfacher
Die Elite haust schließlich in NYC und Berlin
Da kann ich ihr Schluchzen über Whitmans verlorenen Schwanz
Nur noch undeutlich über dem Jaulen der Kreissäge hören

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Lyrik | Kommentare deaktiviert für Marco Molitor – Memphis

SRZ – Niemandsland

Jede Auffahrt ist zermürbend. Man zählt abwechselnd: Eins, zwei, eins, zwei, eins, zwei. Im selben Rhythmus tritt man in die Pedalen. Es ist wichtig, nicht anzuhalten, also sagt man sich – noch bis zur nächsten Kurve, danach noch bis zu dem Baum, bestimmt ist es dann nicht mehr weit. Wie weit man nach oben muss, weiß man aber nie. Und wenn man einmal anhält, tut man es an jeder Ecke. Dann der erste Blick, von ganz oben, hinab auf die andere Seite. Das ist, wenn der Rausch anfängt. Man hat es hier hoch geschafft, ohne einen Motor, auf dem es sich unsere Ärsche bequem gemacht hätten – reine Muskelkraft. Es kitzelt überall im Körper. Der Gedanke an die Abfahrt ist viel zu aufregend. Der Wind, der Geruch und die Geschwindigkeit pumpen durch die Adern. Vierzig, fünfzig, sechzig km/h – jetzt ein Huckel und man würde aus der Bahn fliegen. Egal. Wenn man sich hinstellt, fühlt sich alles noch schneller an. Bevor Adrenalin zur dauerhaften Nahrung werden kann, sind wir schon unten und wir fangen von vorn an. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Kurzgeschichte | Kommentare deaktiviert für SRZ – Niemandsland

Fred Batten – A white rock stood alone in the choppy black ocean

A white rock stood alone in a choppy black ocean. Colossal waves in the process of eroding the rock, smashing chunks out to the side. Flashes of white, blue and purple lightning briefly lit up the rock long enough to show a building on top; an extravagant white marble building with intimidating pillars and huge glass windows. As the flashes of lightning danced about illuminating the windows, a white figure could be seen passing by the windows. Not far away from the rock, a rickety row boat pushed through the black sea to the rock; the man steering the boat had his eyes fixed on the figure in the windows, not blinking, not breaking contact in anyway, he was fixated. Approaching the bass of the island he could see no way up, he let out a small sigh: “ladder”, at which point he suddenly noticed a ladder that he had missed before. Not really thinking, he clambered up the huge rock face in mere moments, to the top of the cliff, to face the doors of the huge white building. The doors stood about three times his height and were made of heavy, dark wood. He looked at the carved patterns on the door which were barely visible and seemed to dance about the door like water flowing in a gentle stream. He knew he had to get in somehow but really didn’t like the idea of entering the familiar building. He looked up and down the colossal doors and was doubtful he could ever shift them; placing a hand on the door he went to push to notice he was already in a long dark hallway. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Kurzgeschichte | Kommentare deaktiviert für Fred Batten – A white rock stood alone in the choppy black ocean

C. – Abgebrannt

Und wozu denn überhaupt noch
Widerstand und Ungehorsam
Wenn doch völlig klar ist
Das schwarzer Regen fallen wird

Veröffentlicht unter Geschriebenes, Lyrik | Kommentare deaktiviert für C. – Abgebrannt